Alle Artikel von gabriel daalmans

Über gabriel daalmans

Gabriel Daalmans wurde in 1948 in den Niederlanden geboren, in der Nähe der Grenze mit Belgien, wenige Kilometer entfernt von Antwerpen, eine der wichtigsten Städte in Flandern. Er war das fünfte Kind in einer Familie mit 6 Kindern und wuchs auf einem Dorf auf das von Landwirtschaft geprägt wurde. Acker, Weiden und Vieh waren seine besten Freunde und immer noch ist er fasziniert vom Wechsel der Jahreszeiten. Die Natur gibt ihm immer wieder Rätsel auf. Auf der Grundschule war er schön fleißig und er bekam deswegen die Chance eine weiter führende Schule (Gymnasium) in die nächste Kleinstadt, Bergen op Zoom, zu besuchen. Damals in 1960 war das ein großes Privileg denn nur 5 bis 10% der jungen Leute bekam diese Chance. Manchmal entscheidet das Geburtsdatum über die Länge des Karriereleiters. Er hatte das Glück einer späten Geburt und bekam sogar die Chance eine Universität zu besuchen. Im Alter von 17 Jahren tritt er an die Technische Universität in Delft ein Studium in die Technische Physik an. Delft ist eine historische Kleinstadt mit einem Stadtkern aus dem siebzehnten Jahrhundert geprägt durch Kaufmannshäuser, Kanäle und das Königshaus von Oranien. Die Stadt bietet Studenten jede Menge Kultur und Heimlichkeit in Kneipen. Mit 23 dürfte er das Diplom feiern und ein Angebot für ein Doktorstudium entgegennehmen. Die nachfolgenden Jahre waren somit Instrumente für Infrarotphysik an astronomische Quellen gewidmet; hochinteressant und komplex ebenso. Zur gleicher Zeit entschloss er sich ein Haus zu kaufen; ein ganz altes Haus in der Innenstadt von Delft, allerdings ohne dabei Geld in die Tasche zu haben. Er wurde Hauseigentümer für 30.000 Gulden und dabei war es seine Eltern nicht ganz wohl. Allerdings stellte sich 8 Jahren später heraus, das er richtig gehandelt hatte, denn er verkaufte das gleiche Haus für 80.000 Gulden. Das war übrigens nicht das Ergebnis einer vorherigen wohlüberlegten Kalkulation oder Expertise auf dem Gebiet der Immobilien. Nein es war lediglich das Ergebnis eines tiefen Glaubens an einer sich gut entwickelnden Zukunft. Beim Verkauf in 1981 lebte er bereits in Erlangen in Deutschland, da er sich in 1980 bei einer großen Firma verpflichtet hatte. Nachdem er die hervorragenden Ergebnisse seiner Doktorarbeit in 1980 auf einer Konferenz in Berlin präsentiert hatte, hatte er nämlich drei Angebote aus Deutschland bekommen seine Karriere in Deutschland weiter zu verfolgen. Er war mit Leidenschaft dabei Wissenschaft, neue Technologien und Patente zu entdecken und zu entwickeln. Ein wesentlicher Bestandteil der Aufgabe war das Coachen von Studenten bei Praktikumsarbeiten, bei Diplomarbeiten und bei Doktorarbeiten. Somit entwickelte er seine Fähigkeiten zum Dozieren. Dieses Kapitel wurde beendet bei seiner Pensionierung in 2008. Nach Ihrer Pensionierung können Sie machen was Sie wollen ---------- ist eine weit verbreitete Behauptung. Die Aussage ist auch richtig --------------- wenn Sie über das Geld verfügen so zu handeln. Er möchte einige seiner Patente mit Studenten umsetzen und versuchen daraus neue Produkte und Arbeitsplätze zu generieren. Der finanziellen Aufwand dazu wurde auf etwa 3.000€ pro Monat beziffert. Das Geld bei der Bank holen hat sich dann schnell als Illusion herausgestellt. Der Bankangestellte hat ihm dann nicht zu unrecht gefragt wann er das Geld bitte zurückzahlen möchte? Denn mit 60 kann man das nicht mehr auf die lange Bank schieben. Deswegen entschied er sich dafür das benötigte Geld selbst zu generieren durch seine Berufserfahrung als Berater an kleine Unternehmen anzubieten. Hieraus entstand die Einmann-Firma „Daalmans Innovations Ltd“. Leider generiert dieses Geschäftsmodell keine kontinuierlichen Einnahmen, da man als Einmann-Unternehmen die Aufgaben hinter einander bearbeiten und akquirieren muss. Somit wurde nach einer anderen Einahmensquelle Ausschau gehalten und dabei das Internet als potentielle Einahmensquelle identifiziert. Mittlerweile beschäftigt er sich 3 Jahren mit Internetmarketing, wobei ein Jahr ganz intensiv. Dabei hat er gelernt, dass es weitaus schwieriger ist im Internet ehrliches Geld zu verdienen als von vielen Internetmarketer in der „Make Money Niche“ behauptet wird. Die Mehrzahl dieser Internetmarketer verkauft Träume, die niemals wahr werden. Dies zu begreifen und seine kurzfristige Strategie für eine langfristige zu tauschen wurde ausgelöst durch die Entdeckung von Chris Farrells Site. Chris bringt es sehr schnell auf dem Punkt; wer Auto fahren möchte muss Auto fahren lernen und jeder sieht das ein. Wer im Internet erfolgreich sein will, muss vorher eine Vielzahl an Fähigkeiten im Bereich Weberstellung und Marketing erlernen und nur wenige sehen dies ein. Es langt dabei nicht nur zu wissen wie, sondern man muss auch können. Seitdem prägt der Satz „Learn skills first …………… before trying to make money online“ sein Handeln.

Navigationsmenü; Website Navigation erstellen

Was ist ein Navigationsmenü?

Sobald eine Website mehrere Seiten hat, stellt sich die Frage wie man von der Hauptseite (Homepage) auf die Unterseiten kommt und zurück?

Üblicherweise wird dies erreicht durch die Unterseiten mit der Hauptseite zu verlinken. Durch klicken auf den Link wird man von der Homepage auf eine Unterseite weitergeleitet. Hat man, wie üblich, mehrere Unterseiten dann werden die Links zusammengefasst in

  • einer Navigationsleiste

  • bzw. einem Navigationsmenü

Ein Beispiel für Navigationsmenüs bzw. Navigationsleisten ist nachfolgend dargestellt.

navigation menü
Beispiel einer Homepage mit zwei Navigationsleisten

In dieser Homepage sind zwei Navigationsleisten untergebracht und zwar:

  • eine horizontale Navigationsleiste (oben)

  • eine vertikale Navigationsleiste (rechts)

Man muss nicht unbedingt zwei Navigationsleisten in einer Site einbauen; in Prinzip reicht eine. Allerdings kann es bedienerfreundlich sein zwei Navigationsleisten einzubauen.

Die Eigenschaften einer Navigationsleiste werden in einem Stylesheet (CSS) abgelegt und zwar im Head-Bereich der HTML-Seite.

Die eigentliche Navigationsleiste (ist eine Tabelle) wird im Body-Bereich der HTML-Seite in einer Zelle einer Tabelle plaziert wo sie gebraucht wird.

In dem Stylesheet findet man Informationen zur Link/Schaltfläche wie

  • Breite der Fläche
  • Höhe der Fläche
  • Abstand zwischen den Schaltflächen
  • Text Type (Verdana, Tahuma, Arial usw.)
  • Text Größe (10pt, 12pt)
  • Text Farbe
  • Position Text (links, zentrisch, rechts)
  • Hintergrundfarbe
  • Rahmen
  • Rahmenfarbe
  • Rahmenstärke

Zur Illustration folgendes Beispiel

<style type=”text/css”>
<!–
#menue {
display: block;
width: 100px;
height: 20px;
padding: 2px;
margin: 2px;
text-align: right;
text-decoration: none;
font-family: Verdana;
font-size: 12pt;
color: #000000;
background-color: #FFFFFF;
border: solid 1px #000000;
}
#menue:hover {
display: block;
width: 100px;
height: 20px;
padding: 2px;
margin: 2px;
text-align: right;
text-decoration: none;
font-family: Verdana;
font-size: 12pt;
color: #FFFFFF;
background-color: #D60000;
border: solid 1px #630000;
}
–>
</style>

Besonders hinweisen möchte ich hier auf die zweite Hälfte des Code-Blocks die anfängt mit #menue:hover . Hier ist Information hinterlegt über die Schaltflächen fürr den Fall, dass man mit der Maus die Flächen berührt oder anklickt. Denn hier ist vorgesehen, dass die Farbe der Schaltfläche und die Farbe des Schriftes sich ändern bei Berührung. Dies ist sehr nützlich, da der Betrachter sofort sieht welche Schaltfläche er berührt bzw. geklickt hat.

Die eigentliche Navigationsleiste ist eine Tabelle, die

  • entweder eine Zeile (horizontales Navigation-Menü)
  • oder eine Spalte (vertikales Navigation-Menü) aufweist.

Deswegen sieht die Quellcode des Navigation-Menüs beispielsweise wie folgt aus:

(horizontal)

<table width=”500″ bgcolor=”#FFFFFF” border=”0″ cellpadding=”0″ cellspacing=”0″>
<tr>
<td><a href=”#” id=”menue”>Link 1</a></td>
<td><a href=”#” id=”menue”>Link 2</a></td>
<td><a href=”#” id=”menue”>Link 3</a></td>
<td><a href=”#” id=”menue”>Link 4</a></td>
<td><a href=”#” id=”menue”>Link 5</a></td>
</tr>
</table>

(vertikal)

<table width=”100″ bgcolor=”#FFFFFF” border=”0″ cellpadding=”0″ cellspacing=”0″>
<tr><td><a href=”#” id=”menue”>Link 1</a></td></tr>
<tr><td><a href=”#” id=”menue”>Link 2</a></td></tr>
<tr><td><a href=”#” id=”menue”>Link 3</a></td></tr>
<tr><td><a href=”#” id=”menue”>Link 4</a></td></tr>
<tr><td><a href=”#” id=”menue”>Link 5</a></td></tr>
</table>

Mit Link 1 bis 5 sind Link-Texte gemeint, die nach Bedarf getextet werden.

Website Navigation erstellen

Wenn man geübt ist, kann man die Navigationsleisten direkt in HTML-Code schreiben. Man muss dazu das Stylesheet im Head-Bereich verfassen und die Tabelle im Boby-Bereich. Auch wenn man das gelernt hat, kostet das vergleichsweise viel Zeit. Deswegen benutzen auch geübte Webdesigner gerne ein kleines CSS-Tool zum erstellen einer Navigationsleiste.

Ich möchte Ihnen einen derartigen CSS-Menü-Generator vorstellen, den Sie kostenlos benutzen können. Nachfolgend ist die Bedieneroberfläche dargestellt.

css-menue-maker-tool
Bedieneroberfläche des css-menü-generators

Die Bedienung ist extrem einfach und geht wie folgt

  • Im Menü links die Schaltfläche Menue-Maker klicken
  • Menü formatieren als Breite und Höhe der Schaltflächen
  • Abstand zwischen Schaltflächen
  • Hintergrundfarbe der Seite
  • Anordnung vertikal oder horizontal
  • Ausrichtung Text
  • Beschriftung und Rahmen der Schaltflächen
  • Schrifttyp und Schriftfarbe
  • Schriftgröße und Hintergrundfarbe
  • Rahmenfarbe und Stärke
  • Schaltflächen bei Berührung
  • Neuer Schriftfarbe, neuer Hintergrundfarbe
  • Zum Abschluß “Menue Generieren” klicken

Es öffnet sich ein weiteres Fenster, das den HTML-Code enthält. Es sieht aus wie folgt.

css-menu generator
Code-Bereitstellung beim CSS-Menü-Generator

Das Stylesheet lagert im ersten Fenster und kann wie üblig mit

  • Markieren
  • Kopieren
  • Einfügen

in der eigenen Site übertragen werden. Auf gleiche Art und Weise erfolgt die Code-Entnahme für die eigentliche Navigationsleiste im zweiten Fenster.

Wenn Sie dieses kostenlosen Tool benutzen möchten und für 100% kundenspezifische Navigationsleisten erstellen möchten, dann besuchen Sie doch bitte die Site www.homepageerstellen-de.com/css-tools/ und probieren es einfach aus. Das Ergebnis wird Sie begeistern.

Eine Bemerkung zum Schluß; Sie können nicht nachträglich mit einem Text-Editor schnell nochmal die Navigationsleisten anpassen; das geht daneben. Wenn Sie das Menue-Maker Tool einsetzen möchten, dann bitte bis zum letzten Schliff. Ansonsten kollidieren die Stylesheets von beiden Editoren. Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Gabriel Daalmans

 

 

 

 


CSS-Download; Box-Generator

Erstellung von Boxen oder Container im CSS

Die Darstellung von Inhalten in Webseiten kann erheblich flexibler gestaltet werden durch die Verwendung von Boxen oder Container. Am Ende des Artikels wird ein Box-Generator vorgestellt den man völlig kostenlos benutzen kann zur Erzeugung des erforderlichen CSS-Codes.

Die üblige Darstellung von Inhalten in Webseiten erfolgt mit einem HTML-Editor.  Der Editor erlaubt als Grundfunktion das Einfügen und Editieren von Tabellen. Mit dem Einfügen einer Tabelle kann man sofort eine Webseite mit

  •   Kopfteil (header)
  •   Fußteil (footer)
  •   und Körperteil (body)

gestalten. Dies ist die übligste Variante einer Webseite und als Prinzipskizze nachfolgend dargestellt.

website erstellen mit boxen
Basisversion einer Website mit Kopfteil, Körperteil und Fußteil

Der Kopfteil ist normalerweise eine Graphik mit Bild- und Textmaterial, das relevant ist für das Thema womit sich die Seite beschäftigt. Der Kopfteil soll Besucher animieren weiter auf der Seite zu stöbern. Deswegen ist der Kopfteil normalerweise ein Hingucker. Bei mir ist dies jetzt nicht der Fall, da ich mir für die Mehrarbeit gedrückt habe.

Der Fußteil wird übligerweise dafür genutzt gesetzlich erforderliche Links zu einer Impressum-Seite, einer Kontakt-Seite und einer Haftungs-Seite zu plazieren. Weitere Links sind sehr gut vorstellbar.

Der Körperteil ist der Teil mit den wichtigen Inhalten. Diese Inhalte werden mit dem HTML-Editor erstellt durch mit dem Editor Texte zu verfassen und Bilder und Videos zu importieren.

Die Anordnung der Texte folgt normalerweise durch die Aufteilung des Körperbereichs in weitere Teile durch importieren einer weiteren Tabelle. Die Tabelle weist meistens eine Reihe und ein, zwei oder drei Kolommen aus. Somit entsteht eine Aufteilung der Inhalte wie in den untern Bilder dargestellt ist. Die Texte und Bilder sind somit in eine, zwei oder drei Kollommen untergebracht. Das ist die zwangsläufige Grundstruktur der Anordnung.

Inhalte ordnen mit Tabellen
Inhalte ordnen mit Tabellen

Es gibt aber ein anderes Konzept für die Anordnung der Informationen und zwar das Konzept mit Boxen oder Container. Man definiert dabei Boxen wie Bilder in Pixelgröße (Höhe und Breite) und definiert dazu auch noch die Position der Box in Pixel als x- und y-Koordinate bezogen auf die Ecke links oben der Box.  Somit sind etwas quere Anordnungen, wie unten dargestellt, möglich.

Inhalte ordnen mit Boxen
Inhalte darstellen in Boxen

Boxen werden gerne eingesetzt auf der Homepage, die Seite die im Browser erscheint wenn man die Domain aufruft, da man somit die wichtigsten Seiten der Website auf der Homepage sichtbar machen kann. Deswegen werden Boxen meistens ausgestattet mit einer Überschrift, einem Bild, einem Kurztext und einem Link zu der betreffenden Seite.

Boxen haben den Nachteil, dass sie nicht so leicht zu editieren sind in dem Sinne, dass der Box Grenzen gesetzt sind. Die Inhalte müssen in der Box reinpassen. Bei der Einordnung von Inhalten mit Tabellen haben Sie dieses Problem nicht. Da können Sie beliebig Texte umgestalten und erweitern.

Die Box wird im Quellcode als Stylesheet im Head-Bereich der Website hinterlegt mit seinen Attributen wie Position, Größe und Hintergrundfarbe. Der Inhalt der Box wird im Body- Bereich der Website hinterlegt. Der Code für Box eins kann etwa so aussehen wie folgt.

<head>
<style type=”text/css”>
<!–
#box1 {
position: absolute;
top:
left:
width:
Height:
background color:
border:
}
–>
</style>
</head>
<body>
<div id=”box1″ > Inhalt von box 1 </div>
</body>

Man kann diesen Code direkt als Quellcode  schreiben; das ist allerdings aufwendig und kostet ziemlich viel Zeit. Deswegen hat man recht schnell versucht einen Editor für die Gestaltung von Boxen zu schreiben. Einen derartigen Box-Generator, den man kostenlos nutzen kann, möchte ich Ihnen nachfolgend darstellen. 

Box-Generator für CSS-Code

Beim Öffnen des Generators landet man auf eine Bedienungsoberfläche, die nachfolgend dargestellt ist.

Box-GeneratorDie Bedienung ist sehr einfach und geschieht wie folgt

  • Im Menü links “Container-Maker” anklicken
  • Container einen Namen geben
  • Container Breite eingeben
  • Container Höhe eingeben
  • Hintergrundfarbe eingeben
  • Position der Box als linker Eckpunkt der Box zum linker Eckpunkt der Seite in Pixel eingeben
  • Rahmen der Box eingeben
  • Schaltfläche “Container generieren” betätigen

Nachdem man diese Schaltfläche betätigt hat erscheint ein neues Fenster mit dem HTML-Code für Ihre Boxen.

CSS-Download Box-Generator
CSS-Download Box-Generator

Im oberen Fenster ist die Stylesheet der Box. Diese Information gehört zwischen <head> und </head>.  Die Inhalte der Box sind im unteren Fenster vorgesehen und gehören im Quellcode zwischen <body> und </body>. Der Code kann wie üblich abgegriffen werden durch

  • Markieren
  • Kopieren
  • Zwischenlagern in Notepad
  • Einfügen im Quelltext der Website

Wenn Sie kostenlos diesen Box-Generator nutzen möchten und Ihren Quellcode als CSS-Download abgreifen möchten, folgen Sie bitte diesen Link.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Gabriel Daalmans

 


Schlagzeilen schreiben mit Schattenschrift

Fast jede Erwachsene mit viel Leseerfahrung betrachtet ein Schriftstück nach Auffälligkeiten, Wörter oder Wortgruppen die auffällig sind durch Schriftgröße, Schriftfarbe oder Schrifttyp. Denn man möchte so schnell wie möglich die wichtigsten Informationen aufnehmen. Wenn es nicht schnell geht, verliert man die Konzentration und beendet die Leseübung.

Deswegen hat man in den Druckmedien Schlagzeilen erfunden die möglich aussagekräftig für den ganzen Text sind. Dank dieser Technik wurde die Bild-Zeitung die meist verkaufte Zeitung der Republik. Daran ist nichts negatives wenn die Schlagzeilen stimmen. Die Leser danken dafür, dass sie die wichtigsten Informationen schnell aufnehmen können.

Genauso trifft dies zu beim Internetmarketing. Auch dort wird sich der Besucher zuerst aus einander setzen mit den Schlagzeilen. Er wird die Schlagzeile mit dem Hirn wahrnehmen und er wird sie mit dem Bauchgefühl fühlen. Dieses Bauchgefühl wird erzeugt durch Witz und Charme des Textes aber auch von der typographische Darstellung.

Dreidimensionale Schrift bzw. Schattenschrift wird für realer wahrgenommen als zweidimensionaler Schrift denn unsere Wahrnehmung erfährt permanent dreidimensionale Bilder. Deswegen haben die wichtigsten Bildbearbeitungsprogramme wie zum Beispiel Photoshop und SUMOPaint einen Text-Generator, der auch Schattenschrift ermöglicht. Allerdings ist diese Schattenschrift verpackt in einer Bild-Datei und somit nicht geeignet für die Bearbeitung von Schlagzeilen, denn die Suchmaschinen nehmen die Schlagzeile in einer Bild-Datei nicht wahr.

Deswegen gibt es einen Bedarf an Text-Generatoren die Schattenschrift produzieren. Ich möchte Ihnen einen Schattenschrift-Generator vorstellen den Sie völlig kostenlos benutzen können für die Gestaltung von Schattenschrift auf HTML-Seiten. Hier finden Sie Ihren Schattenschrift-Generator.

Die Bedienung ist kinderleicht und geht wie folgt.

  •  In der Menue-Zeile links klickt man auf 3D-Schrift-Generator
  •  dann erscheint rechts daneben den Editor wie im obigen  Bild dargestellt wurde
  •  Dort editiert man die Position der Schrift in Pixel (absolut).
  •  Danach verfasst man seine Text im Fenster “Ihre Text”
  •  Nachfolgend formatiert man den Schriftzug
  •  Schriftart; entweder Arial, Comic, Courier, Helvetia oder Verdana
  •  Schriftgröße in Pixel
  •  Schriftstil; fett oder normal
  •  Schriftfarbe
  •  Schattenbreite in Pixel
  •  Schattenfarbe
  •  Schrift generieren klicken
  •  dann erscheint ein HTML-Snippet, dass über Markieren und Kopieren abgegriffen werden kann
  •  An der richtige Stelle im HTML-Dokument das Snippet eingeben
  •  Fertig

Bemerkung: Die Schattenschrift darf nicht weiter im HTML-Dokument editiert werden. Deswegen tut man in der Praxis gut daran erst das HTML-Dokument fertig zu machen ohne Schattenschrift. Danach ersetzt man die 2D-Schlagzeilen durch  Schattenschrift und beendet damit die Editierung des Dokumentes.
Probieren Sie es kostenlos aus und besuchen Sie unseren Schattenschrift-Generator.


Homepage erstellen; wie man aus Interessenten Käufer macht

Stellen Sie sich vor, Sie haben Besucher so neugierig gemacht, dass die ihre Email-Adressen hinterlassen haben. – Wie Sie dies machen, habe ich Ihnen in dem vorherigen Artikel erklärt – Sie verfügen somit über eine Liste mit Interessenten für Ihr Angebot.

Ihre Aufgabe besteht nun darin Ihre Interessenten davon zu überzeugen, dass Ihr Angebot sehr viel Kundenutzen erzeugen wird.

Deswegen wird es nicht schaden wenn Ihre Interessenten positiv über Sie denken, denn Kaufentscheidungen werden fast immer über Bauchgefühle getroffen. Demzufolge wird es bestimmt nicht schaden wenn Sie Ihre Interessenten mit kleinen Aufmerksamkeiten bei Laune halten. Genauso wie Sie es in einer Partnerschaft zu tun pflegen; für “etwas” gehört auch “etwas”.

Da Sie die Email-Adressen Ihrer Interessenten haben, können Sie fast kostenlos über Email mit Ihren Interessenten kommunizieren. Kostenlose Reports und Newsletter können dabei verschickt werden. Wichtig ist aber, dass die Reporte auch tatsächlich als nützlich empfunden werden. Denn ansonsten könnten Ihre Interessenten meinen, dass Sie lediglich über deren Zeit verfügen möchten.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass Sie zu Ihrer Site einen Blog zum gleichen Thema erstellen und damit verknüpfen. Dies ist mit WordPress.com und oder Blogger.com relativ leicht durchführbar. Ein Blog ist mehr als eine Website auf Kommunikation in Dialogform ausgerichtet.

Der Blog-Besitzer schreibt mindestens einmal pro Woche einen kurzen Artikel und schickt diesen Artikel im Web nicht nur als Information sondern auch als Diskussionsthema. Die Kommentare werden nach Prüfung durch den Webmaster frei geschaltet und lagern dann als Inhalte auf dem Blog.

Das hat zwei Vorteile; zum Ersten sieht Google ständig neue Inhalte und honoriert dies mit höheren Rankings und zum Zweiten entsteht durch den Dialog eine Beziehung zwischen Interessent und Webmaster.

Diese Beziehung, falls richtig angewendet, führt dazu, dass der Interessent zum Käufer wird. Als Nebeneffekt gewinnt man auf diese Art und Weise auch noch weitere Interessenten. Als Beispiel betrachten Sie bitte die Site www.homepageerstellen-de.com.


Homepage Erstellen; Wie man aus Besucher Interessenten macht

Viele Webmaster sind der Meinung, dass man dazu viele Inhalte auf der Site anbieten soll damit die Verweildauer der Besucher auf der Site größer wird. Diese Auffassung ist mit Sicherheit richtig für Besucher, die bereits öfters Ihre Site besucht haben. Solche Fans verfolgen genau Ihre neuen Inhalte und sind somit bereits Interessenten.

Gilt das aber auch für Neubesucher, die zum ersten Mal Ihre Site besuchen? Solche Besucher entscheiden üblicherweise innerhalb von zehn Sekunden ob sie auf Ihre Site bleiben oder weiter surfen. Der Eindruck in den ersten zehn Sekunden ist also entscheidend. Deswegen sollten auf der Begrüßungsseite (Landingpage) nur wenige Inhalte angeboten werden. Es sollte sogar nur eine Aussage zentral stehen. Denn viele Inhalte lenken nur ab und führen dazu dass der Besucher sich nicht konzentrieren kann und somit unentschlossen ist irgendwelche Aktionen durch zu führen.

Versetzen Sie sich doch bitte mal in der Lage eines Erstbesuchers und stellen Sie sich vor was Sie machen wurden, wenn Sie eine Site betrachten die vollgepackt ist mit Informationen und Aussagen, die Sie aber nicht oder nur zum Teil zuordnen können. Möchten Sie dort eine halbe Stunde verweilen und herausfinden was da genau geboten wird? Ist es nicht viel einfacher weg zu klicken?

Es ist wohl klüger sich thematisch auf eine Aussage oder ein Thema zu fokussieren. Dabei wird es bestimmt nicht schaden Ihre Besucher über eine Frage direkt anzusprechen. Am Besten gleich in der Überschrift mit Großbuchstaben und einer auffällige Farbe. Denn Besucher lesen von oben nach unten über die Diagonale. Die Überschrift wird somit immer erwischt. Schauen Sie doch in der Bild-Zeitung wie man das macht.

Wenn Ihre Überschrift ein Problem benennt das wichtig ist für Ihren Besucher, wird Ihr Besucher auch bereit sein mehr zu lesen als nur die Überschrift. Der nachfolgende Text ist vorzugsweise kurz, prägnant und weckt Interesse. Wichtig ist, dass der Besucher neugierig wird und unbedingt mehr über Ihr Produkt erfahren möchte. Der Besucher soll heiß gemacht werden auf Ihr Produkt; „möchte ich haben“.

Die entscheidenden Informationen sollten Sie aber auf Ihre Site nicht verraten. Denn ansonsten würde Ihr Besucher wieder gehen ohne dass Sie ihm kennen gelernt haben.

Am Besten verpacken Sie die entscheidenden Informationen in einem kostenlosen Report, den Sie im Tausch gegen die Email-Adresse des Besuchers abgeben. Somit haben Sie aus einem anonymen Besucher einen bekannten Interessent gemacht und längerfristig einen möglichen Kunden generiert. Jetzt sind Sie in der Lage den Interessent besser kennen zu lernen und mit weiteren Informationen zu versorgen. Weiterlesen unter www.homepageerstellen-de.com.